Kann das Elektroauto die Umwelt retten? | UPDATE | WDR DOKU

21 Jan 2020
92 257 Aufrufe

Sind E-Autos DIE Lösung gegen schlechte Luft und Klimawandel? Unsere Doku „Kann das Elektroauto die Umwelt retten?“ war 2019 eine erste Antwort darauf und wurde kontrovers diskutiert. Hier nun unser UPDATE - mit aktuellen Zahlen zur Klimabilanz von E-Autos, die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung für uns berechnet haben. Außerdem haben wir uns die Produktion des ersten deutsche Autos für den Massenmarkt, des VW ID.3, unter die Lupe genommen. Volkswagen hat angekündigt, ihn klimaneutral herzustellen. Ist das überhaupt möglich?
Wichtige Teile der ersten Doku finden sich in diesem Update wieder. So ist nach wie vor die Batterieherstellung ein Problem. Die Batterie ist mit mehreren hundert Kilo Gewicht das größte Bauteil eines Elektro-Autos. Ein unverzichtbarer Bestandteil der Batterie ist Lithium, ein Metall, für dessen Förderung fragile Ökosysteme in Südamerika zerstört und der dort lebenden Bevölkerung Land und Wasser geraubt wird. Die Autoren haben vor Ort recherchiert und zeigen die negativen Auswirkungen des Lithium-Booms. Für die Herstellung von Elektroautos werden neben Lithium viele weitere Rohstoffe gebraucht, bei deren Gewinnung ebenfalls die Umwelt zerstört wird. Forscher des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie haben errechnet: Die Umweltbelastung durch alle bei der Herstellung verwendeten Materialien ist bei der E-Mobilität im Vergleich zu Autos mit Verbrennungsmotoren doppelt so hoch. Das bedeutet allerdings keineswegs, dass Autos mit Verbrennungsmotor die bessere Alternative sind. Am besten sind neue Mobilitätskonzepte. Und unter bestimmten Bedingungen können auch E-Autos ein Beitrag zum Klimaschutz sein.
Hier der Link zur Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung mit den aktuellen Zahlen zur Klimabilanz von E-Autos: www.isi.fraunhofer.de/content/dam/isi/dokumente/sustainability-innovation/2020/WP-01-2020_Ein%20Update%20zur%20Klimabilanz%20von%20Elektrofahrzeugen.pdf
__
Ein Film für die Story von Florian Schneider und Valentin Thurn
Dieser Film wurde im Jahr 2020 produziert. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seit dem nicht aktualisiert.
Weitere Dokus zum Thema: dehave.info/down/qWmiq83FZ2zEy2U/video

KOMMENTARE
  • Elektroauto ist absoluter Schwachsinn ohne atomstrom

    Harry Mountains WonderworldHarry Mountains WonderworldVor 21 Stunde
  • WDR wie kann man so viel Unwahrheiten bringen? Kann überhaupt noch ein Beteiligter in Ruhe schlafen? Will der WDR die "Blödzeitung" in Sachen E-Mobilität werden? Weshalb gebt ihr hier nicht mal eine Stellungnahme ab? Nun wurde ich von der Redaktion darauf hingewiesen, dass dies ein Update des ersten Berichtes ist. Aber das ist doch wieder eine gut gemachte Verarschung!!! Wieviel von der Weltweiten Produktion von Lithium wird für E-Autoproduktion verwandt? Dazu gibt es keinen Hinweis und auch die Weiterentwicklung der Akkus in Sachen Größe und Gewicht kein Hinweis! Auch der Verbrauch vom Süßwasser ist auch um ein Vielfaches Übertrieben. Auch fehlt ein Hinweis auf den Bergbau in Sachen Lithium in Australien und da wird keine geringe Summe gefördert!! Also WDR hier fordere nicht nur ich sondern auch viele andere Menschen ein weiteres Update! Ach und die Kommentare von Herrn Prof. Lesch sollten sie sich sparen, denn seine Ansichten sind ja mehr als umstritten! Für mich steht weiterhin der Vorwurf, dass bewusst ein Thema verfälscht wird um die Zuschauer des Beitrages auf unanständige Weise in die Irre zu führen!!!

    Hans-Walter RieversHans-Walter RieversVor Tag
  • Hat mal jemand berechnet ob seltene Metalle auch reichen

    tweet334tweet334Vor 8 Tage
  • Und wenn mal kein Wind geht und die Sonne nicht scheint.. Kaufen wir guten Strom aus Frankreich und Tschechien 😊

    Charlie 10002Charlie 10002Vor 10 Tage
    • @Balikon oder aus Hawaii

      Charlie 10002Charlie 10002Vor 3 Tage
    • Aus Skandinavien.

      BalikonBalikonVor 3 Tage
  • Es gibt nix besseres für die Umwelt als e auto fahren..Nicht mal das Fahrrad 😂 Also fahr ich jetzt nur e auto.. Weil das ist ja gut für die Umwelt. Auch wenns garnicht sein muss fahr ich 🥳🥳🥳🥳🥳🥳

    Charlie 10002Charlie 10002Vor 10 Tage
  • E-Auto ist in Wirklickkeit viel sauberer als Verbrenner!!! 1. Öl Bohren, Pumpen, Transportieren 2. Aus Öl Benzin Diesel usw herstellen 3. TRANPORT von weit her 4. Servis Öl wechsel Ölfilter usw . 5. Öl bracher wir für sehr viele Sachen verbrennen ist nicht gut.

    TheBischof85TheBischof85Vor 13 Tage
  • Wasser ist ja nicht wegg. Es Kommt als Regen Runter das Salz bleibt am Boden. Wie wird Meersalz hergestellt 😉 Meerwasser in Becken Wasser verdunsten lassen 😜👍

    TheBischof85TheBischof85Vor 13 Tage
  • Dann lieber Öl abbauen und neue Kernkraftwerke bauen viel evektiver!!

    AUDI RS6AUDI RS6Vor 13 Tage
  • mal wieder so ein einseitiger Beitrag. Wo bleibt die unabhängige Berichterstattung?

    LupatixLupatixVor 14 Tage
  • Warum so viele alte Dokmen auf öffentlich rechtlichen Kanälen - und dann noch offensichtliche Falschinformtionen - traurig- wer glaubt dann auch bei andern Themen an Eure UnVoreingenommenheit ??

    Harald MoenchHarald MoenchVor 14 Tage
  • Vielleicht die wichtigste Botschaft zuerst: Es gibt keine umweltfreundlichen Autos. Ich denke auch die Botschaft dieser Doku sollte nicht sein, das E-Autos für Umwelt und Klima ähnlich schädlich sind wie ihre Verbrennerkollegen. Nur, der Anspruch der E-Autos ist ja, klimafreundlicher zu sein. Und das sind sie eben in ihrer jetztigen Form nur bedingt. Ich denke nur darum sollte es in der Doku gehen. Aufzuzeigen, das sie so umwelt- und klimafreundlich wie sie gerne wären bzw. sein könnten, noch nicht sind. Davon abgesehen, verursachen E-Autos in vielerlei Hinsicht ja die gleichen Probleme wie die Verbrenner. Ihre Herstellung verbraucht Ressourcen und Energie, genauso ihre spätere Entsorgung/Recycling. Das wird sich auch nicht ändern lassen. Es sei denn wir bauen irgendwann essbare Autos, die wir wenn wir unser Fahrziel erreicht haben, einfach aufessen. Und selbst das würde ja "Emissionen" erzeugen ;-) Die Welt werden E-Autos alleine sicher nicht retten, aber sie werden ihren Teil dazu beitragen. Die Zukunft wird aus mehreren Antriebstechnologien parallel bestehen. Gerade große und schwere Fahrzeuge und Maschinen (LKW, Land-, Bau- und Forstmaschinen, Schiffe, Flugzeuge,...) können ohnehin nicht batterieelektrisch betrieben werden. Deshalb sollten die unterschiedlichen Antriebsarten auch nicht gegeneinander ausgespielt sondern sinnvoll und so umweltverträglich wie möglich miteinender kombiniert werden.

    Oliver GuldenkirchOliver GuldenkirchVor 14 Tage
  • Wieso halten diese Leute keinen Abstand. Corona Alarm!!!!!!!

    Nicolas AldescuNicolas AldescuVor 19 Tage
  • Irgendwann muss mal aber mal anfangen. Und irgendwie muss das ja auch finanziert werden. Wir stehen erst am Anfang und könnten doch durch recycling soviel verbessern. Wie schon erwähnt kann Photovoltaik helfen eine bessere Bilanz zu schaffen. Doch unsere Regierung stellt sich da ziemlich stur da die Netzbetreiber ihre Grundlage verlieren. Das Altbacken Denken muss ein Ende haben.

    MatthiasMatthiasVor 29 Tage
  • WDR: Es braucht E-Autos mit kleinerer Batterie! Auch WDR: E-Autos haben eine viel zu kurze Reichweite!

    XxXLetsCraftXxX / FranzXxXLetsCraftXxX / FranzVor Monat
    • Große Batterien haben gegenüber kleinen Batterien Vorteile. Sie können schneller geladen werden, ohne die einzelne Zelle zu sehr zu stressen. Sie müssen seltener geladen werden. Weil sie seltener geladen werden müssen, erreichen sie ihre maximale Zyklenzahl deutlich später als kleine Akkus. Mit einem 80KWh Akku kann ich 150KWh laden und bei 20KWh/100km habe ich nach 400.000km 1000 Zyklen erreicht. bei einem 40kWh-Akku sind es nur 200.000km

      BalikonBalikonVor 3 Tage
  • OK, dann bauen wir jetzt wieder die guten Nickel Cadmium Akkus ein. Die sind viel neutraler zu produzieren und bringen sogar dem Aftermarket was, da sie relativ schnell verschlissen sind. Achso, die Entsorgung....

    1A Landei1A LandeiVor Monat
  • Die dicken oceanriesen sind der grössere Faktor. Sie blasen viel mehr dicke Luft in die Athmosphäre. Autos müssen allerdings auch ran.

    DREAMSPEED dsp-MusikDREAMSPEED dsp-MusikVor Monat
  • Was ist das denn für eine Doku? Völlig einseitig und leider nicht so neutral und informativ wie ich es von anderen WDR Dokus kenne...

    JohannesJohannesVor Monat
  • Wie viele Berichte, so ist auch dieser eher fadenscheinig und willfährig geführt. WDR hat einige Fakten gut darsgestellt, andere leider sehr nachlässig bearbeitet. Recyling der Batterie wurde angerissen. Second Life und extreme Langlebigkeit der Batterie leider überhaupt nicht. Die Schädlichkeit und Umweltschäden von Lithium, nicht ungerechtfertigt dargestellt. ABer keine Gegenüberstellung von all den Ölkatastrophen, die der Stoff bis heute, hin zu Kriegen, verursacht hat. Und auch seine elendigen "Derivate" - das Plastik, das nun bis in unseren Metabolismus hineingeraten ist, hiervon findet nichts eine Ansage. Alles in Allem, ein Beitrag, der an Nachlässigkeit nicht überboten werden konnte, den man hätte sparen können.

    Wolfgang PaulWolfgang PaulVor Monat
  • In China haben sie das Projekt E Auto schon vor 5 Jahren aufgegeben. Wir haben gar nicht das Strom Netzt um 80 Millionen Autos auf einmal laden zu können. Dann müssten wir alle . Alles abschalten . Kein Licht Kein Kühlschrank usw . Weil der höchst eingespeiste Strom mit Überlast war einmal 85 Megawatt . Was dann passiert ist wissen wir ja alle. Es ist schlicht nicht möglich

    sunniboi1000 zunisunniboi1000 zuniVor Monat
    • @Nes Sumsa Soll ich jetzt hier eine Mathematische Aufstellung beginnen: Es ist ja schön das bei dir auch Google Funktioniert . Anscheinend dann aber nicht so das Denken. Kleiner Tipp Durchreisende und mehr

      sunniboi1000 zunisunniboi1000 zuniVor Monat
    • Warum sollten wir denn 80 Millionen E-Autos auf einmal laden, wenn wir derzeit nur 47 Millionen Autos haben? Täglich werden in Deutschland 185 Millionen Liter Kraftstoff verbraucht, für die Produktion in der Raffinerie werden täglich 280 bis 300 Megawatt an Strom benötigt.

      Nes SumsaNes SumsaVor Monat
  • Wer kauft sich denn schon einen Elektro-Taycan oder einen Tesla wegen der Umwelt? Geil muß die Karre sein! Darum geht's doch. Fette Reifen und in vier Sekunden auf Hundert - das zählt! Es will doch niemand auf seinen Luxus verzichten. Was interessiert die Klimaerwärmung - im Tesla gibt's ja ne Klimaanlage.

    Alter ZauselAlter ZauselVor Monat
  • Mein Vorschlag: ab 2030 keine Autos mehr zulassen. Früher ging es auch ohne Autos. Auch Flugzeuge und Schiffe gehören der Vergangenheit an. Anders kann man die Umwelt nicht mehr rettetn.

    Tobias BergmannTobias BergmannVor Monat
  • Der LiAkku ist schlecht für die Umwelt. Es gibt immer noch keinen guten Ersatz für Benzin.

    Tobias BergmannTobias BergmannVor Monat
  • Ich finde es auch immer furchtbar wenn so ein Batterie-Tanker leck schlägt und die dann überall im Meer rumschwimmen. Macht mal bitte eine Doku über die Wasserverschwendung bei der Teersandherstellung ihr Heuchler xD

    DonGonTheOneDonGonTheOneVor Monat
  • Deutsche denken nur an sich selbst egal wie viele von andere menschen storben mussen. Deutsche werden immer noch was sie imma waren haben immer noch nicht gelernt mit der zweite Weltkrig

    roberto glunzroberto glunzVor Monat
  • 25:47 Ja und damit ist jedes E-Auto in seiner Lebenszeit mindestens um 30% sauberer als jeder Benziner. Darüber hinaus sind E-Autos insbesondere mit großen Akkus langlebiger als Benzinger. Tesla erreichen Laufleistungen die früher nur alte Saugdiesel erreichten. Am Ende dieser Lebenszeit haben insbesondere große Akkus noch genug Kapazitäten um als Hausspeicher für Photovoltaik-Anlagen oder stationäre Notstromquelle zu dienen. Auch das muss man in den Fußabdruck einrechnen. Natürlich rettet das E-Auto die Umwelt nicht (was für ein dumm-polemischer Titel), aber es verringert ein Problem ganz wesentlich. Wollte man den Planeten retten, dann müsste man Geburten regulieren. 8 Milliarden Menschen und stetig werden es mehr. Das ist aber irgendwie nie Thema. Jeder darf was in die Welt gebären!

    hermes667hermes667Vor Monat
  • Mann sollte sich besser auf bezahlbare E-Autos für die breite Masse konzentrieren und nicht jetzt schon oder überhaupt Luxuskarossen anbieten die unnötig wertvolle Ressourcen vergeuden.

    bernhard Achterbernhard AchterVor Monat
  • Was geht ab jungs

    Yasin BYasin BVor 2 Monate
  • Nur Schwachsinn wird da gefachsimpelt ich beweg meinen Volvo 244 nur 3 mal die Woche und ich weiß dass ich damit die Umwelt schone nicht Elektroautos werden die Umwelt retten sondern der eigene Verstand wie es seit Jahrhunderten war

    GambitGambitVor 2 Monate
  • Warum werden unsere Rundfunkbeiträge mal wieder für eine derart einseitige Berichterstattung verschwendet ? Mit welchem Diesel wurde der E-tron verglichen - mit einem 110 Ps A1? Im direkten Vergleich sehen auch die Dieselfahrzeuge sehr schlecht aus. @WDRDoku: Ist es möglich mal einen Verbrenner und ein E-Auto ganzheitlich zu vergleichen? Warum wird in jeder Doku jegliche Sauerei beim Öl verschwiegen ?

    Tobias PuehlTobias PuehlVor 2 Monate
  • E Autos. Ah ja: diese Dinger ,die mit Akkus fahren, wofür Kinder in Kobaltmienen schuften, und wo für den Lithiumabbau mehrere Millionen Liter Wasser pro Tag benötigt werden. Das ist doch mal eine saubere Sache.🖕🖕🖕

    Homer S.Homer S.Vor 2 Monate
  • Warum können 99 Prozent der deutschen weder Auto noch Motorrad fahren, wenn es doch ein autoland ist. Die sind wie die Chinesen und Schweizer. Und e auto Fahrer sind wie melitante Veganer. Was juckt mich die Umwelt am Ende? E Autos bringen nichts in Deutschland, auf Afrika fahren die Deutschen altautos, wir recyclen fast gar kein Plastik, dahin geht massiv Erdöl weil neues Plastik günstiger ist. Wir fördern keine fleischlode Ernährung, nein, man fördert nich große fsrmen4in deutschkand, welche weltweit Natur und Umwelt massiv schädigen. Jedes Jahr 30 neue Handys, von 1.000 Herstellern. Neuwagenproduktion sollte für die nächsten 10 Jahre verboten werden, wir haben mehr als genug Fahrzeuge auf der Welt, egal welcher Antriebsart, wir brauchen in vielen Bereichen weltweit massive Stops an Produktion neuer Dinge. Außerdem hasse ich völlig vernetzte Autos, ich brauche kein eingebautes Navi, keine tausend warnsysteme, kein piepen hier und da, kein Bremsassistent. Da läuft man doch lieber durch den Wald. Dafür wurden Beine gemacht. Co2 neutral gibt es nicht und wird es nie geben, wer glaubt an den Mist? Man kann nicht co2 neutral produzieren.

    MoooieeMoooieeVor 2 Monate
  • 11:52 diese Daten haben ja Mal so gar keinen Zusammenhang also für mich ist es sehr schwer diese Daten zu vergleichen weil es immer unterschiedliche Einheiten sind

    junikjunikVor 2 Monate
  • 3:47 H2.

    Marlon PaulusMarlon PaulusVor 2 Monate
  • Autolobby starke Lobby

    Arsein 01Arsein 01Vor 2 Monate
  • Wird es bald nur noch E-Autos geben?

    Hans-Jürgen H.Hans-Jürgen H.Vor 2 Monate
  • Tolle Reportage! Vielen Dank ! Um so gut wie nix an CO2 zu sparen verwüstet und vergiftet mehrere Länder..toll..aber hauptsächlich grün :-) wie man eine viel zu unreife Technologie zu Weltrettung idealisiert.

    massimiliano sosiomassimiliano sosioVor 3 Monate
    • Wie wäre es, wenn Sie sich mal die zahlreichen Gegenargumente hier durchlesen würden, anstatt eine Reportage zu loben, nur weil sie Ihrer Blase entspricht?

      BalikonBalikonVor 3 Tage
  • 0:23 womit keiner, bzw. kaum einer rechnet, in 2030 wird es auch weniger Autos generell geben. Noch ist allein das E-Auto im Fokus der Deutschen, wo 2015 noch drüber gelacht und es skeptisch bedacht wurde. Letztlich geht es um die Befriedigung von Bedürfnissen, und das kann man sich auch teilen. Womöglich reichen 10 Mio. e-Autos für Deutschland komplett. Wer sagt, dass es +45 Mio. kraftfahrzeuge sein müssen. Die die so denken, diese Generation, stirbt auch einfach irgendwann aus, und dann kommt die neue Generation, grad ab den 90er Jahrgängen, aber vor allem die 2010er wenn die erstmal 50 +/- 5 Jahre sind, sieht die Welt anders aus. Dann sieht die Babyboomer schon zum großen teil von dieser Welt gegangen und mit ihnen ihr "veraltetes" Mindset.

    René RohnerRené RohnerVor 3 Monate
  • 90% der Kommentare sind wohl für Elektromotoren... und gegen Verbrennungsmotoren.. jaaa aber die Verbrennungsmotoren sind genauso schädlich.. blablabla... weiß nicht ob ihr irgendwann noch Wasser zum leben braucht..

    J SJ SVor 3 Monate
  • Wir erfinden einfach g das hin und her bekamen dann kann sich niemand beschweren

    Jul PferdJul PferdVor 3 Monate
  • Haben Sie eigentlich eine Ahnung wie die Menschen in der Umgebung von Ölgewinnungsanlagen besonders in Afrika leiden? DIE STERBEN!!!!! Ehrlich Leute, ein bißchen differenzierter bitte. Außerdem sagen sie es ja selbst. Ein E-Auto ist unter dem Strich ökologischer als jeder Verbrenner. NA ALSO!!

    KurknallKurknallVor 3 Monate
  • Die E-auto Fahrer sind die Gläubiger von die gleiche ' Kirche der Elektromibilität . Sie sehen nichts Böses.

    Wim SchoenmakersWim SchoenmakersVor 3 Monate
    • @Balikon Nee, noch nie Diesel Gefahren. 👋

      Wim SchoenmakersWim SchoenmakersVor 3 Tage
    • Und sie sind scheinbar Verfechter der Diesel-Kirche.

      BalikonBalikonVor 3 Tage
  • Würde man für die Entwicklung genaus so viel Geld bzw Jahre in die E-Mobility stecken wie bisher in den Ottomotor...

    NorokNorokVor 3 Monate
  • Nach 5min schon wieder ausgemacht. Warum werden hier manipulierende Dokumentationen mit Steuergeldern produziert?? Alle Macht den Lobbyisten oder was. Einfach schlecht, 10 Daumen runter wenn es ginge.

    dAoLKodAoLKoVor 3 Monate
    • Mir hat bereits der Titel gereicht. Eine Frage wie "Kann das Elektroauto die Umwelt retten?" kann nur Anti-Elektroauto-Propaganda bedeuten.

      Just CuriousJust CuriousVor 3 Monate
  • Der Bericht wirkt irgendwie voreingenommen gegen die E-Autos. Ja, auch E-Autos versuchen CO2 und Feinstaub. Wenn man es jedoch mit dem Verbrenner, inkl. die damit verbundene Benzin/Dieselherstellung, vergleicht, wird das E-Auto immer besser abscheiden. Das BMU hat dazu eine sehr interessante Studie veröffentlich.

    Niklas Rost IINiklas Rost IIVor 3 Monate
  • Der Mainstream ,dazu gehören Grüne, NGOS ihre Lobbyisten wie GREENPEACE , NABU, B,U,N,D.. diese veröffentlichen alle drei Wochen das Z B der Kobalt sehr schlimm wegen Kinderarbeit oder Lithium wegen Wasserknappheit sehr sehr noch mehr sehr schlimm ist. Das greifen dann die öffentlichen, wie privaten Stern, Fokus, NTV , .... das auf ..... Und es wird wahres Falsch und falsches Wahr.Ja diese Wahrheit wollen Sie nicht hören . ------ Denn wir haben Millionen Häuser ohne Voltarikanlage diese Voltarikanlage brüllen im Sommer den Strom ins Netz das ist dann so voll das Strom abgeriegelt, vernichtet werden muss. JETZT KOMMT DIE LÖSUNG Da kämen jetzt die Heimspeicher und E- Autospeicher ins Spiel . Ohje jetzt kommt die bittere Wahrheit diese können den (Über)Strom jetzt aufnehmen und was noch schlimmer ist später verbrauchen. Kein abriegeln , kein zusätzlicher Netzausbau , kein Strom für Wasserstoff der nur 80 % bei der Um-Produktion vernichtet . Strom der gebraucht wird und nur mit Speicher nutzbar wird. Nutzbar mit dem Vorteil das der Erneuerbare erzeugt also Verfügbar wird .Aber die Netzbetreiber müssen jetzt nicht Milliarden investieren um unseren Strom den wir selbst produzieren und verbrauchen . Da gehen ihnen pro Milliarde Ivestionsumme 100.000.000€ Gewinn durch die Lappen . Und auch politisch unmöglich DIE ENERGIEWENDE währe da !!! Nein keine unendliche Diskusionen das das nicht geht. Wo wir wieder am Anfang sind Kobalt und Lithium gehengar n......

    Josef DollJosef DollVor 4 Monate
  • aha - und wenn in Deutschland "Kulturlandschaften" für den Braunkohlebergbau "geopfert" werden - anstelle von "Wüsten" - dann sind die Enteignungen natürlich nicht gegen die Bürgerrechte - stimmt - der WDR ist ein staatlicher Sender aus dem Ruhrpott ... ;)

    Thorsten BrandtThorsten BrandtVor 4 Monate
  • Kali ist ein Problem - aha - wie wäre es mal mit einem Bericht über K&S - die Tailings sind in diversen Bundesländern von der Autobahn zu sehen - und die Einleitungen in diverse deutsche Flüsse (Werra) - wie ist das ?

    Thorsten BrandtThorsten BrandtVor 4 Monate
  • 1. Salzwasser ist nicht für Landwirtschaft verwendbar 2. Warum man in Trockenzonen Landwirtschaft mit entsprechendem Wasserbedarf betreibt ist eine Frage, die im Beitrag nicht gestellt wird. 3. Es gibt nach meinem Stand Pipelines für Süsswassergewinnung von der Küste

    Thorsten BrandtThorsten BrandtVor 4 Monate
  • @30:10 Habt ihr glaube ich einen derben Rechenfehler.... 1t(=1000kg) CO2 auf 100 Bäume in deren Lebenszeit?! Das hieße, ein Baum bindet während seiner gesamten Wachstumsphase 10 kg CO2. Zwar bin ich kein Baumexperte, aber ich garantiere euch, dass eure Rechnung nicht korrekt ist ;-) Der erste Link bei Google redet bei einer Buche von 12,5 kg/JAHR!

    RuphusRuphusVor 4 Monate
  • Wie viele Experten es hier gibt 🤓

    Christopher SchulzChristopher SchulzVor 4 Monate
  • Man wird nur leider nie mit 100% Ökostrom fahren werden. Da wir ja hier alle AKW's dicht gemacht haben wird der Strom der zum laden benötigt wird nicht mehr vorhanden sein. Daher wird er dann aus dem Ausland kommen wo sie jetzt schon neue Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke bauen.

    xyz 1455xyz 1455Vor 4 Monate
  • Ein Elektroauto ist für mich dann erst umweltfreundlich wenn alles nachhaltig ist, und nicht irgendwo in dieser Welt andere Menschen darunter leiden müssen. Das kann es ja wohl nicht sein. Wir protzen hier rum das wir die großen Umweltretter sind, und gleichzeitig baut man im Ausland soeine Scheiße. Aber ist ja egal, der B

    xyz 1455xyz 1455Vor 4 Monate
  • Spinnerbande, wie blöd kann man sein. Also wenn ich mir das anhöre von dem Bäcker, dann frage ich mich wie dieser Mann überhaupt ein Geschäft führen kann. Von Dummheit und Ignoranz geprägt. Der hat überhaupt keine Ahnung.

    xyz 1455xyz 1455Vor 4 Monate
  • Klimawandel alles gut und schön, dann sollen die erst mal die großen Kreuzfahrtschiffe vor Anker liegen lassen. 6 %macht der co2 Ausstoß gerade mal beim Verkehr aus. Schlaft doch nicht auf den Baum

    Dietmar PeitzDietmar PeitzVor 4 Monate
  • Ist da wieder etwas von der Öl Industrie gefördert worden ? Das nennt ihr unabhängigen Journalismus ? Ich höre Niemanden stöhnen wie schädlich die ölförderung ist oder wie viele Chemikalien bei der Benzinherstellung frei werden. Also was soll das ?

    Michael AdamskyMichael AdamskyVor 4 Monate
  • Pro Verbrenner😎💪🏼

    Gabo StrGabo StrVor 4 Monate
  • Hier wurde aber nicht gesagt wegen "Solid State Battery" die dann Li-Ion ersetzen werden und hohe Kapazität bringen werden. Also Co2 rein beim verbrauchen ist schon geringt. Was beim Rohstofe Herstellern passiert ist andere Thema, da müssen gedanken machen Leute die Mine oder Werke haben wo das alles bearbeitet wird, ob die "Grün" genug sind.

    __Vor 4 Monate
  • ....aber die Öigewinnung ist super Klimafreundlich - warum sagt keiner der Verbrenner-Lobby, dass die Ölgewonnung bis heute ganze Landstriche vernichtet..Der Verbrenner ist eine veraltete Technik aus dem 19 Jahrhundert und gehört schon längst verboten - Das E-Auto ist am Anfang - die Forschung beginnt grade - in 20 Jahren spricht keiner mehr vom Verbrenner - die jetzt über den Kohlestromaußerdem lästern, sind genau die, welche Ökostrom bis heute verhindert haben - Alle Kriege werden mit dreckigen Öldollars finanziert... ..etc. etc. etc. Ihr Beitrag ist eine reine Lügengeschichte - über Milliatden Handys Haushaltsgeräte mit Akkus redet auch keiner....

    Harald MoenchHarald MoenchVor 5 Monate
  • Das die Redaktion sich nicht schämt, so einen halbherzig recherchierten Beitrag zu senden! Ihr solltet Euch schämen! Das schon seit langem Kobalt für die Stahl Herstellung benutzt wird, da spricht hier keiner von und davon, daß drauf geachtet wird, daß Lithium und Kobalt nur in ganz geringen Mengen verwendet wird und in Zukunft ganz wegfallen wird! In 10 Jahren spricht keiner mehr von anfänglichen Problemen, wenn die neue Akkugeneration auf den Markt gekommen ist! Betha Benz hatte den Sprit auch noch aus der Apotheke gekauft! Wichtig für mich ist, daß ich dort, wo ich fahre kein CO2 erzeuge, mehr Fahrspaß habe, den Wagen nie warm fahren muss, leise entspannt daher gleite, usw.! Und das alles noch viel verschleißärmer!

    André BoséAndré BoséVor 5 Monate
  • 1950 documentaries : men who understand technology describe what is being done with cold voice. 2020 documentaries : women who understand nothing about technology spread fear with a moralising voice. The decadence of the West. Why China will soon rule the world (and it's a good thing, the weak and the degenerate are not allowed to rule).

    Bvic3Bvic3Vor 5 Monate
  • Ich hab kein Bock auf ein kleines Auto, geschweige denn auf ein Elektro Auto, ich hoffe in Zukunft auf sehr Emmisions arme Diesel und Benzin Motoren, und wenn die Technik bereit ist für Effiziente Wasserstoff Autos, könnte ich mich auch damit anfreunden. Deutschland kann seinen Strom einfach nicht wie Norwegen, zu 90 % aus Wasserkraft erzeugen, also müssen wir unsere Elektro Autos wohl noch Jahrzehnte mit Strom aus Kohle, und Atomkraft Laden, und ob das Besser für die Umwelt ist?

    Chum LeeChum LeeVor 5 Monate
    • 2020 kommt bereits 55% des Stroms aus erneuerbaren Energien (Quelle: energy-charts(.)de) Die Wasserstoffproduktion würde im übrigen ein Vielfaches an Strom benötigen, als es Elektroautos brauchen. Verbrenner sind veraltete Technologie, bei der die meiste Energie in Wärme umgesetzt wird, und sollten schnellstmöglich durch effiziente Drehstrommotoren ersetzt werden.

      Embedded BastlerEmbedded BastlerVor 4 Monate
  • Pumpen wir mehr Öl hoch dann ist mehr Platz für Grundwasser

    Angelo MerteAngelo MerteVor 5 Monate
  • Der Film spricht Bände und die Aussage von BMW sagt alles über die gesamten Hersteller der Elektrofahrzeuge, nach Frage der Lieferketten. "dies ist nicht immer möglich,gerade wenn Unternehmen der Lieferketten aus Wettbewerbsgründen,keine volle Transparenz gewähren kann". Ob Öl oder Lithium ,es wird immer Verlierer geben, damit meine ich nicht nur die Menschen ,sondern auch Tiere und viel,viel Gegend.

    anne Birneanne BirneVor 6 Monate
  • Bitte bedenken, dass Lithium-Batterien in dieser Form bald überholt sind (2 bis 5 Jahren), und zwar durch Batterien, die ganz ohne Lithium auskommen, völlig andere Eigenschaften besitzen und wesentlich preiswerter pro kWh sind.

    Juppen XJuppen XVor 6 Monate
    • @Just Curious Cobalt ist ja leider ähnlich problematisch. Die Forschung scheint im Moment mit Kalium-Luft-Batterien ziemlich weit voran zu sein (50 $ statt 150 $ pro kWh). Diese Methode wurde 2013 erfunden und ist gerade in der Optimierung (Problem: Oxidierung der Anode). Es bleibt auch abzuwarten, welche kommerziellen Zwänge auf die Batterie-Forschung ausgeübt werden. Auch kenne ich die Ziele der Wasserstoff-Technik-Influencer nicht. In jedem Fall wird derjenige, der eine billige, umweltfreundliche und nachhaltige Batterie erfinden wird, einen ähnlichen Aufstieg wie Apple erfahren. Und wenn die Technik einmal da ist, wird sie auch eingesetzt. Alle anderen Techniken werden ersetzt werden. Das macht der Markt dann automatisch. Ob ein deutsches Unternehmen Vorreiter dieser Technik sein wird? Ich hoffe es, aber bei dem Gegenwind kann ich es mir kaum vorstellen.

      Juppen XJuppen XVor 3 Monate
    • "2 bis 5 Jahre" könnte für Cobalt gelten. Der Lithiumakku wird aber vermutlich schon noch um einiges länger der Standard bleiben.

      Just CuriousJust CuriousVor 3 Monate
  • Evtl muss der Diesel sterben . Und der Benziner mit Bio Diesel Betrieben werden !! Und Gas und Wasserstoff Autos müssen mehr gebaut werden

    Jason BrodyJason BrodyVor 6 Monate
  • Und dann ist die Frage ob die E Autos überhaupt so lange Leben und nicht vorher in Flammen auf geht

    Jason BrodyJason BrodyVor 6 Monate
  • Was sind das für Schwachsinns Aussagen ?? Von den Autobauern Emissionslos wie bitte??🤨

    Jason BrodyJason BrodyVor 6 Monate
  • Wie soll sich ein Handwerker oder Einzelhandelskaufmann für 50.000 Euro ein neues E Auto kaufen?? Gar nicht !!

    Jason BrodyJason BrodyVor 6 Monate
  • Aber Elektroautos wird nie Massentauglich .

    Jason BrodyJason BrodyVor 6 Monate
  • Aber wo her kommt der Strom ? 40 % noch aus Braun Kohle .

    Jason BrodyJason BrodyVor 6 Monate
    • Und um das nicht zu unterschlagen: Zum Teil hat natürlich auch Corona mit der geringeren Kohlestromproduktion heuer zu tun. 2019 wurden im April noch etwa 39 TWh Strom verbraucht, heuer waren es nur 35 TWh. Trotzdem, auch ohne Corona hätte man heuer wohl mit einer weiteren Senkung der Kohlestromproduktion rechnen dürfen.

      Just CuriousJust CuriousVor 3 Monate
    • Da Braunkohleverstromung in erster Linie eine deutsche Spezialität ist, hast du dich wohl auf Deutschland bezogen. Dort kamen im vergangenen Jahr 19,6% des Stroms aus Braunkohlekraftwerken. Und 9,6% aus Steinkohleverstromung. Insgesamt also weniger als 30% Kohlestrom. Tendenz sinkend, trotz Atomausstieg. 2013 kamen noch 256 TWh aus Kohle, 2019 waren es noch 151 TWh. 2020 waren es bisher 65 TWh, was einfach aufs Jahr hochgerechnet knapp 100 TWh wären. Auch wenn das natürlich keine seriöse Rechnung ist - über 150 TWh wie letztes Jahr werden es heuer sicher nicht mehr.

      Just CuriousJust CuriousVor 3 Monate
  • Die Darstellung ist hier sehr einseitig gegen die Umweltverträglichkeit von Elektroautos. Es sollte aber auch beachtet werden dass es durch die Ölförderung auch große Probleme für die Umwelt gibt und dadurch sogar Kriege entstanden sind.

    any keyany keyVor 6 Monate
  • Zum Glück gibt es auch wasser Stoff autos

    Rune GleinRune GleinVor 6 Monate
    • Allerdings keine erwähnenswerten Kapazitäten zur Erzeugung von grünem Wasserstoff. Und selbst in Deutschland kein wirklich dichtes Tankstellennetz, von anderen Ländern ganz zu schweigen. Beispielsweise lediglich 1 Wasserstofftankstelle in Italien, und zwar in Bozen.

      Just CuriousJust CuriousVor 3 Monate
  • Interessant wären auch Bilder der Ölindustrie, Bilder die verstörend sind, Menschen die an der umweltverschmutzung Hunger leiden und sterben sogar in ungeahnten Ausmaßen. Nur warum wird das nicht gezeigt? Zu unbequem? Ich finde der einseitige Bericht hinkt extrem.

    kamikazejoe88kamikazejoe88Vor 6 Monate
  • 16:16 also Farmland kann ich da nicht erkennen, auch nicht für mehr als wenige Lamas. Der Brunnen zapft auch nur antikes Wasser ab.

    pollemarpollemarVor 6 Monate
  • Was für eine maximal dämliche Doku. Der erste Satz sagt schon alles über die Kleingeistigkeit und die fehlende Weitsicht. Da weiß man gar nicht wo man anfangen soll. Schaut lieber die Video von Car Maniac (zB das über Mario Barth)

    dirty _dirty _Vor 6 Monate
  • Obst und Gemüse, welches Vegane essen wird in trockenen Ländern aufwendig bewässert und von Kindern mit Pestiziden bearbeitet um quer durch die die Welt verschifft zu werden. Davon spricht aber natürlich keiner.

    GraKa TVGraKa TVVor 7 Monate
  • Elektroautos sind lächerlich und nicht die Zukunft und Umwelt mäßig eine Kathastrophe

    Michael *Michael *Vor 8 Monate
    • Hast du deine Argumente in weiß geschrieben? Ich finde sie nämlich nicht.

      Embedded BastlerEmbedded BastlerVor 4 Monate
  • Schon in der ersten Minute dieses Beitrags fallen so viele unrichtige und unsinnige Aussagen, dass ich alle um mehr Besonnenheit und um weniger Aufregung, Angst und Panik ersuchen möchte! Klimawandel ist kein rezentes Phänomen, es gibt ihn seitdem es Klima gibt und es wird stets die Sonne bleiben, die ihn maßgeblich steuert. Mücken oder Gelsen auf der Erde, Benzin- oder E-Autos haben keinen Einfluß darauf. Vielen Dank

    Gerda AlatschinkeGerda AlatschinkeVor 8 Monate
  • Mit E Autos kann ich mich sowieso nicht ganz anfreunden, wo wird denn der Strom produziert, den der Wagen zum Fahren benötigt? Richtig, in Kohlekraftwerken, und was da an Treibhausgasen entsteht, kann sich jeder selbst ausmalen

    Emre KürtülEmre KürtülVor 8 Monate
    • Strom wird auf vielerlei Arten erzeugt. In Deutschland 2019 noch zu 29% mit Kohlestrom. In vielen anderen Ländern spielt Kohlestrom eine noch viel kleinere Rolle, z.B. Frankreich, Österreich, Großbritannien,... Elektroautos sind EIN Baustein auf dem Weg in eine Zukunft ohne fossile Brennstoffe. Die Umstellung der Stromerzeugung ist ein weiterer (sehr wichtiger) Baustein.

      Just CuriousJust CuriousVor 3 Monate
    • 2020 wird bereits 55% des Stroms in Deutschland von erneuerbaren Energien erzeugt.

      Embedded BastlerEmbedded BastlerVor 4 Monate
  • An dieser Doku ist nichts zu retten

    Vin centVin centVor 9 Monate
  • Wieviele Leute leben denn dort oben? Hier sterben halt Millionen wegen Feinstaub und schädlichen Autoabgasen. Vielleicht kann man die paar hundert Peruaner ja auch umsiedeln, finanziell entschädigen und die Lamas im Zoo unterbringen.

    Norbert NicklesNorbert NicklesVor 9 Monate
  • Frau Schulze total daneben: ein neues Produkt sollte erst dann eine Genehmigung zur Verbreitung bekommen, wenn das Recycling geklärt ist!

    Hardy StuttgartHardy StuttgartVor 9 Monate
  • Wenn sich Produzenten, Politik, Verkäufer und Verbraucher in naher Zukunft zusammentun würden, könnten nahezu alle angesprochen Kritikpunkte der Doku z.B. bzgl. der Gewinnung batterienotwendiger Stoffe (dortige Umweltschäden, Existenzzerstörung örtlich ansässiger Menschen), Herstellung der Batterien (CO2 Ausstoß, blah), Entsorgung bzw. Wiederverwendung ganz einfach gelöst werden. Für jeden Punkt gibt es so naheliegende relativ einfache und vor allem gut umsetzbare Lösungen. Natürlich benötigt es Planung und vor allem Zeit für die Durchführung, aber warum packt man nicht gleich alles an, statt den halbherzigen Anfang einer so guten Idee, wie der Elektromobilität, gut zu reden, wie es die Politik macht, oder im anderen Sektor zu behaupten, dass das E Auto nicht das Zeug zur Massentauglichkeit hat?

    LarsLarsVor 9 Monate
    • @Nehner knapp daneben

      LarsLarsVor 8 Monate
    • @Lars du bist schüler oder?

      NehnerNehnerVor 9 Monate
  • "KAMPF GEGEN KLIMAWANDEL" ist schlichtweg IDIOTISCH! - Das Klima wandelt sich schon immer und wird es auch immer weiter tun. Das ergibt sich aus natürlichen Umständen und ist unbestritten. - Bestimmte menschengemachte Auswirkungen lassen sich möglicherweise kontrollieren bzw. bestimmen. Die Ergebnisse sind aber stets auch z.T. Hypothesen. Sicher ist bislang nur, dass die Umwelt- und insbes. Menschenbelastung durch E-Kfz im Ausmas örtlich verschoben werden kann. Die E-Kfz haben, wie der Mensch selbst auch, eine schlechte Umweltbilanz, vielleicht ein wenig besser als die modernen Verbrenner-Motoren. Die größte Belastung für das Klima ist die Explosion der Menschen auf dem Planeten, verbunden mit Produktion außerhalb der Verwendung, also Globalismus. An diese beiden Themen will aber niemand ran!?

    Hardy StuttgartHardy StuttgartVor 9 Monate
    • Was denn jetzt. Einmal willst du den menschengemachten Klimawandel leugnen, und dann willst du mit der Umweltbilanz argumentieren?

      Embedded BastlerEmbedded BastlerVor 4 Monate
  • Das E Auto mit "Batterie" wird sich nicht durchsetzen..Es wird Wasserstoff aber die Politik mit ihren "Experten" berät wieder gegen den Wind...Wenn ich das schon hören... "Experten aus Politik, Wirtschaft und Umwelt"...Kennt irgendjemand aus dem Bereich einen RICHTIGEN Experten oder wenigstens einen der sich halbwegs auskennt? Das es bei uns sauberer ist finen die Menschen natürlich super...

    FeldartillerieFeldartillerieVor 9 Monate
    • @Embedded Bastler Aus Nutzersicht natürlich die kurze Tankzeit pro Realreichweite. Auch für Leute ohne private Lademöglichkeit. Aus Umweltsicht der weitgehende Verzicht auf Lithium und Cobalt. Aber bei dieser Betrachtung wird natürlich immer übersehen, dass "mehrfacher Strombedarf" auch "mehrfacher Rohstoffbedarf für Stromerzeugungsanlagen" bedeutet. Vom Materialaufwand für die Wasserstofferzeugung und -verteilung mal ganz zu schweigen. Und Elektromotoren mit Seltenerd-Magneten gibt's beim Brennstoffzellenauto natürlich genauso wie beim Batterieauto. Die Pufferakkus würde ich aufgrund der sehr geringen Kapazität eher als unbedeutenden Faktor einstufen. Aber der Platinbedarf der Brennstoffzellen ist natürlich auch noch ein wesentlicher Punkt. Und der hohe Energiebedarf für die Herstellung der Kohlefaser-Drucktanks.

      Just CuriousJust CuriousVor 3 Monate
    • Was ist denn der Vorteil von Wasserstoff gegenüber reinen Elektroautos?

      Embedded BastlerEmbedded BastlerVor 4 Monate
  • Wer Neu statt Gebraucht kauft, ist nie gut zur Umwelt. Mein Diesel ist über 30 Jahre alt.

    Marian MüllerMarian MüllerVor 9 Monate
  • wer wirklich glaubt das e autos die zukunft sind, hat sich schlicht nicht informiert oder ist dumm.

    Wigga420TVWigga420TVVor 9 Monate
  • der Weiße Man mal wieder ....

    Kaya MayaKaya MayaVor 9 Monate
  • Wasserstoff ist die Lösung. Elektromotoren sind nicht umweltfreundlich.

    Emre ArslanEmre ArslanVor 9 Monate
    • Das Wort "umweltfreundlich" ist immer problematisch. Jede Technologie verursacht ökologische Kosten. Es gibt immer nur "besser oder schlechter?", nicht "umweltschädlich oder umweltfreundlich?". Das Wasserstoffauto mit Verbrennungsmotor ist außerdem kein Thema mehr. Weil der Wasserstoffbedarf einfach zu groß wäre und mit Drucktanks, die in normale PKW passen, nur sehr geringe Reichweiten möglich wären. Wenn heute vom Wasserstoffauto die Rede ist, dann handelt es sich dabei um ein Brennstoffzellenauto. Um ein Fahrzeug, das mit einem Elektromotor angetrieben wird und den Strom dafür per Brennstoffzellen aus Wasserstoff erzeugt. Es kommt natürlich auch auf die Randbedingungen an, aber generell ist das Batterieauto als deutlich umweltschonender als das Brennstoffzellenauto einzustufen. Und als umweltschonender als der Wasserstoff-Verbrenner erst recht. Das ist leicht erkennbar, wenn man sich vom Scheuklappenblick auf die "Batterieproblematik" löst und das Gesamtsystem mit Infrastruktur betrachtet. Elektroauto-Fans wird oft vorgeworfen, sie würden glauben, dass der Strom einfach aus der Steckdose kommt. Analog dazu könnte man den Wasserstoff-Fans vorwerfen, dass sie den Aufwand (auch Rohstoffe) für die Wasserstoffbereitstellung unterschätzen oder sogar ignorieren. Besonders lächerlich ist die Vorstellung, dass man mit ein paar TWh "Überschussstrom" aus bestehenden Windkraftanlagen bereits genug Wasserstoff für zig Millionen PKW herstellen könnte. Vom Ignorieren der Anlagenkosten (Elektrolyseure,...) mal ganz abgesehen.

      Just CuriousJust CuriousVor 3 Monate
    • @Emre Arslan Was für stundenlang laden? Man kann mittlerweile in 5min 100km an Reichweite laden

      Ben BurhopBen BurhopVor 3 Monate
    • @markus Mit Wasserstoff kommt man weiter und muss nicht Stundenlang laden. Es ist auch Umweltfreundlicher als das Elektroauto.

      Emre ArslanEmre ArslanVor 9 Monate
    • Wasserstoff ist weniger effizient wird durch Strom hergestellt Verbrennen ist Steinzeittechnik.

      markusmarkusVor 9 Monate
    • Sehr gute Lösung das stimmt

      Tom HildebrandtTom HildebrandtVor 9 Monate
  • 💙💙💙💙💙

    Timo WillwacherTimo WillwacherVor 9 Monate
  • Wir brauchen eine neue Regierung dann stimmt das Klima wieder

    Timo WillwacherTimo WillwacherVor 9 Monate
  • Kann den künstlichen Klimawahnsinn nicht mehr hören!

    Timo WillwacherTimo WillwacherVor 9 Monate
  • Habe mir erst einen Mustang V8 gekauft 😂

    Timo WillwacherTimo WillwacherVor 9 Monate
  • Die Befürworter der E Autos stecken sehr tief in Merkels Hintern 😂

    Timo WillwacherTimo WillwacherVor 9 Monate
  • Solange E Autos nicht für die breite Masse erschwinglich sind, können wir uns nochmal in20 Jahren darüber unterhalten. Wer hat den mal eben 20k oder mehr übrig. Im Focus der Mehrheit steht das überleben hier in Deutschland.

    miwa140miwa140Vor 9 Monate
  • bloderen Titel kann man nicht finden Umwelt retten, hier wird nichts gerettet

    Kurt FossleitnerKurt FossleitnerVor 9 Monate
  • Ein Akku eines Tesla Model S beinhaltet ca. 10kg Lithium. Wenn wie bei 17:40 behauptet für 1 Tonne Lithium 2.000.000 l Wasser verdunsten benötigt man für ein Model S 20.000 l Wasser Klingt erstmal viel. Für eine Jeans wird durchschnittlich 8.000l Wasser verwendet. Für 1kg Rindfleisch ca.15.000 l. Ja die Umweltschäden für die dort lebende Bevölkerung sind dramatisch. Man sollte aber nicht Elektroautos wegen ihrer Batterie verteufeln.

    2011WESC2011WESCVor 9 Monate
    • @Nehner nein 😅 warum?

      2011WESC2011WESCVor 8 Monate
    • @2011 WESC - du bist Schüler oder?

      NehnerNehnerVor 9 Monate
  • Fracking vergiftet das Grundwasser und zerstört ganze Biotope. Ganz zu schweigen von den Folgen des Klimawandels. Diese "Doku" ist einfach nur einseitig und irreführend.