Erste Hilfe für die Seele | WDR Doku

19 Mär 2020
185 750 Aufrufe

Olav sitzt im Lotussitz und meditiert. Er bereitet sich auf eine weitere Schicht beim Kriseninterventionsteam (KIT) vor. Wenn in den nächsten 24 Stunden das Telefon klingelt, muss er sofort an Orte fahren, an die niemand gerne freiwillig geht. Orte, an denen nur Minuten vorher schwerste Tragödien stattgefunden haben. Katastrophen, die mitunter so heftig sind, dass sie selbst Polizei, Feuerwehr und Notärzte an ihre Grenzen bringen. Die Mitarbeiter des KIT betreuen die Opfer, Zeugen und Hinterbliebenen dieser Katastrophen.
"Beim ersten Mal haben mir die Knie so sehr geschlackert, dass ich gar nicht richtig Auto fahren konnte" erinnert sich der 57-Jährige heute. Das war vor acht Jahren. Mittlerweile hat er ungezählte Einsätze hinter sich: verwaiste Kinder betreuen, sich um die Angehörigen von Unfallopfern kümmern. Er hat Sterbende in den Tod begleitet und Menschen geholfen, sich nach der größten Katastrophe ihres Lebens wieder besser zurechtzufinden. Manchmal dauern diese Einsätze ein paar Stunden, manchmal aber betreut das KIT Menschen auch noch Wochen nach der Katastrophe.
Begleitet wird er bei seinen Einsätzen von der jüngsten Kollegin im Team: Gesine. Die 26-Jährige wollte schon seit Jahren beim Kriseninterventionsteam mitarbeiten. Nun hat sie die nötigen Schulungen gemacht und das Mindestalter erreicht. Nach dem ersten Einsatz des Abends ist sie blass um die Nase. Doch auch ihr hilft der ältere Kollege, nimmt sich Zeit und spricht mit ihr im Einsatzwagen, solange, bis das gerade Erlebte nicht mehr ganz so auf ihr lastet - dann kommt auch schon der nächste Anruf.
Wie hilft man Menschen, die gerade einen Angehörigen verloren haben? Olav weiß, wie es ist, wenn in der Katastrophe niemand da ist. Das hat er als Kind am eigenen Leib erfahren. Und diese Erfahrung ist bis heute der Grund für sein ehrenamtliches Engagement.
Wie aber hält er selbst diese Situationen aus? Warum tut er sich das immer wieder an? Autor Frank Papenbroock geht diesen und anderen Fragen nach und begleitet Olav und seine Kollegin mehrere Monate lang bei ihren Einsätzen. Er erlebt, wie sie Todesnachrichten überbringen, Angehörige ins Leichenschauhaus begleiten oder einem Mann helfen, dessen Frau nach 65 Jahren Ehe plötzlich verstirbt.
Herausgekommen ist ein eindrucksvolles Portrait eines Mannes, der versucht, das zu geben, was er selbst als Kind nicht bekommen hat: Hilfe.
__
Ein Film für Menschen hautnah von Frank Papenbroock
Dieser Film wurde im Jahr 2014 produziert. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seit dem nicht aktualisiert.
Weitere Dokus zum Thema: dehave.info/down/m6Bkk6_QmKbFlqQ/video

KOMMENTARE
  • Eine ziemlich tolle Doku!

    The MinerThe MinerVor 2 Tage
    • Hallo The Miner, ein ziemlich tolles Lob. Danke.

      WDR DokuWDR DokuVor 2 Tage
  • Ein sehr schöner Beitrag. Finde es gut das es Menschen gibt die einen dann helfen wenn man schlimmes erlebt.

    Olivia SeeligerOlivia SeeligerVor 13 Tage
    • Hallo Olivia, vielen Dank für das Lob.

      WDR DokuWDR DokuVor 13 Tage
  • Das sind echte Helden!

    A. LPA. LPVor 29 Tage
  • Danke! Einfach nur danke

    July D.July D.Vor Monat
  • Wegen mir sind die mal mit drei notärtzten gekommen

    lgm zatelgm zateVor Monat
  • Eine solche Hilfe hätte ich damals dringend gebraucht > erlebter plötzlicher Kindstod!! Stattdessen wurde das Trauma derart abgespalten, das ein gesunder Zugang zu der eigenen Gefühlswelt nicht mehr möglich ist > emotionale Erstarrung > Vereinsamung, etc....!! > K-PTBS, etc.... ;-(((

    Jeremy FeinsteinJeremy FeinsteinVor Monat
  • Alle beide Hochachtung 🎖🎖🎖Solche Menschen sollten Geehrt werden ‼️‼️‼️‼️ENGEL im Einsatz ‼️‼️‼️

    Dominik SchillenDominik SchillenVor Monat
  • Ich stelle mir die Dreharbeiten was die Pietät betrifft sehr schwierig vor. Ich hätte mich nicht getraut den "frischen" Witwer am Tag nachdem er seine Frau verloren hat zu einen Interview zu bitten. Kann aber auch gute Trauerarbeit sein.

    hurtig heinzhurtig heinzVor Monat
  • Hilfe für die Seele ist ganz wichtig. Tausend Dank für euch.

    Barbara ThramsBarbara ThramsVor 2 Monate
  • Respekt !

    Asti GroAsti GroVor 2 Monate
  • Es bricht mir das Herz den alten Herren so zu sehen, man möchte ihn am liebsten in den Arm nehmen und trösten, ihn in der Trauer begleiten.. ich hoffe es geht ihm gut

    IpanemaIpanemaVor 2 Monate
  • Meinen Respekt an die Arbeit dieser Kollegen. Dafür sind nicht alle geeignet aber tolles Team.

    larasara110 112larasara110 112Vor 3 Monate
  • Ich bin beeindruckt von den Menschen die diesen Beruf ausüben. Ich habe Soziale Arbeit studiert, wollte nach dem Tod meiner Onkels und meiner Oma immer sowas wie eine Art Trauerbegleitung machen, weil mir das damals sehr gefehlt hat. Mit jemand unabhängigen über den Verlust reden zu können, hätte mir mit Sicherheit gut getan. Irgendwann hat es mich selber dann doch als Leitung in eine Kindertagesstätte verschlagen, weil ich mehr und mehr mit dem Tod nicht mehr umgehen konnte. Sobald ich nur daran denke schnürt sich mir die Kehle zu. Um so wichtiger finde ich es, dass diese Tätigkeit des KIT nicht nur ehrenamtlich ist sondern ein fester Beruf wird der entlohnt wird. Großen Respekt vor den Menschen die anderen durch solche Situationen helfen und einfach Beistehen.

    VivianVivianVor 3 Monate
  • Ich finde solche Menschen fallen bei der ganzen Negativität einfach unter das Radar. DAS sind Menschen die teilweise vieles Erlebt und das Herz am rechten Fleck haben. Ganz viel Liebe geht raus!

    SvenPhenixSvenPhenixVor 3 Monate
  • Warum darf die Tochter der verstorbenen alten Dame sie nicht komplett sehen, sondern nur die eine Hand?

    moi-Lolitamoi-LolitaVor 4 Monate
    • Das dachte ich mir auch. Ich durfte meinen Bruder nach seinem Suizid ganz sehen. Nur die Hand ist für mich wie gekonnt und nicht gewollt.

      Christine KellermannChristine KellermannVor 3 Monate
  • Ich arbeite im Rettungsdienst und könnte glaube ich nicht diese Nacharbeit leisten. Ich hoffe auch für die KIT Mitarbeiter sind dann Leute da.

    Lars JakobLars JakobVor 4 Monate
  • Ganz tolle doku

    Brino BrinoBrino BrinoVor 4 Monate
  • Ca min 17:20 verstehe das Wort im Zusammenhang nicht... Symbiotische Beziehung ....

    Baby BellBaby BellVor 4 Monate
  • Wow. Solche Menschen verdienen den größten Respekt. Und ihre Arbeit sollte nicht ehrenamtlich stattfinden, sondern entsprechend entlohnt werden. Großartiger Mann, der den eigenen Schicksalsschlag nutzt um anderen zu helfen.

    BuboBuboBuboBuboVor 4 Monate
  • Super Doku. Respekt dem Ehrenamt. Uebrigens 24:44, da haette man die Musik auch weglassen koennen. Die Szene wirkt ohne Musik noch authentischer.

    KestrelKestrelVor 4 Monate
  • Jetzt bin ich traurig....

    Benjamin PietschBenjamin PietschVor 4 Monate
  • Meinen allergrößten Respekt an das KIT! Es ist so toll, dass es Menschen gibt, die diesen wichtigen Job machen und damit vielen Menschen schwere Stunden etwas erleichtern können. Gerade Olav ist sehr sympathisch und macht den Job so großartig!

    TelophaTelophaVor 4 Monate
  • Und es gibt Funktionäre die wirklich denken sie haben es verdient reich zu sein und diese Leute machen so ein krassen und wichtigen Job und bekommen nichts.

    Herman mönchHerman mönchVor 4 Monate
  • ehrenamtlich wenn ich das schon höre. es gehört abgeschafft die leute nicht zu bezahlen unter dem hut ehrenamtlich...

    boy123boy123Vor 4 Monate
  • Schön das ihr auch mal sowas sendet.. von den Menschen,die nie erwähnt werden....nämlich die Menschen,die in dem Moment für uns da sind.. Respekt !!!

    Didem StolzeDidem StolzeVor 5 Monate
  • Respekt an alle, die in der Krisenintervention tätig sind. Ich war selber einige Jahre dabei - nach der Geburt meiner Kinder kamen dann aber andere Prioritäten. Euer Dienst ist so wichtig für die betroffenen Menschen 💞

    Daniela TriebelDaniela TriebelVor 5 Monate
  • Danke an alle KIT Mitarbeiterinnen Olaf meiyer sivers ist so nett und Grüße an Malte stüben

    Alexander wruschAlexander wruschVor 5 Monate
  • Großartig

    Bene JörgBene JörgVor 5 Monate
  • Danke! Für solche Menschen & diese tolle und feinfühlige Doku! Die Helden unserer Zeit!

    Mutti KätheMutti KätheVor 5 Monate
  • WDR macht die besten Dokus 🔥

    HenningHenningVor 5 Monate
    • Hallo Henning, der WDR dankt herzlich für das Lob. Wir haben auch tolle Zuschauer, wie man an Ihnen sehen kann.

      WDR DokuWDR DokuVor 5 Monate
  • Sehr schöne Doku und unfassbar wichtige Menschen die tolles tun.

    Wilke ZierdenWilke ZierdenVor 5 Monate
  • Wow! Was für ein toller Film über ein so schlimmes Thema.

    plplVor 5 Monate
  • Was für ein toller Beruf 😊

    Aliande Budick-GarciaAliande Budick-GarciaVor 6 Monate
  • Diese Menschen haben meinen vollsten Respekt. So gern ich auch helfe und bei Problemen stets zur Stelle bin. Ich glaube diesen Job könnt ich nicht machen. Der arme Opa tat mir so leid, es muss schrecklich sein nach über 60 Jahren seine bessere Hälfte zu verlieren. Ich selbst hab vor 6 Jahren meine Mutter durch eine schwere Krankheit verloren. Trauern konnte ich kaum, da ich knapp 2 Jahr nach ihrem Tod unter dauerhaftem Stress stand, durch den ich vollkommen alleine durch musst. Heute hab ichs noch immer nicht geschafft richtig zu trauern und ich glaube dazu ist es auch zu spät. In Zwischen gehts mir wieder gut^^ Und ich wünsche allen Mitarbeitern und Betroffen alles Gute~

    Sira KomoriSira KomoriVor 6 Monate
  • 14:00 Armer Mann. Nach so vielen Jahren so ein plötzlicher Verlust. Ich trauere mit ihm :(

    Thomas der einzig WahreThomas der einzig WahreVor 7 Monate
  • Der alte Mann berührt mich sehr. Er wirkt so herzlich, sympathisch, liebe- und humorvoll. Man möchte am liebsten in die Doku reinspringen, ihn umarmen und ihm Gesellschaft leisten. Es ist so traurig, dass er niemanden mehr hat, nicht mal Bekannte... ich sehe es auch an meinen Eltern, fast der gesamte Freundeskreis ist inzwischen weggestorben. Alt zu werden ist eine große Herausforderung...

    Cat SchloCat SchloVor 7 Monate
  • Und wieder mal wird mir klar, wie glücklich wir uns alle schätzen können, in einem Land zu leben, wo uns in schlimmen Zeiten völlig selbstverständlich solche tollen Menschen zur Seite gestellt werden können. Ich habe sowieso allergrößten Respekt vor allen Ehrenamtlern, aber vor diesen hier vielleicht sogar noch ein bisschen mehr. Es ist für mich unvorstellbar, wie man jeden Tag so viel Leid mitbekommen kann, ohne irgendwann daran kaputt zu gehen. Umso erleichterter bin ich, dass es Menschen gibt, die einen Weg gefunden haben, gut damit umzugehen und einen so wertvollen Job leisten. Ich ziehe meinen Hut vor euch!

    Janne NesseiJanne NesseiVor 7 Monate
  • Solche Leute fehlen auch in den Kliniken es ist für jeden Mist und Hunderttausende Auswärtige für solch wichtigen Menschen nicht! Ich bin Diplomkrankenschwester und mache zusätzlich ehrenamtlich Sitzwache bei sterbenden, kranken Menschen denn kein Mensch sollte alleine sterben müssen, aber auch wir bekommen Nichts außer den Dank derer die wir begleiten! Typisch Deutschland 2020

    Baby's Sweet as Cane SyrupBaby's Sweet as Cane SyrupVor 7 Monate
  • Eine ganz hervorragende Doku. Ruhig erzählt, behutsam, keinerlei unnötige "Action", bewundernswerte Menschen (Olav und Gesine). Meine Frage: Kommen Mitarbeiter vom KIT automatisch? Immer? Oder muß man so etwas anfordern?

    LaWendeltreppeLaWendeltreppeVor 7 Monate
    • @Olav Meyer-Sievers Danke :)

      LaWendeltreppeLaWendeltreppeVor 6 Monate
    • Das KIT wird angefordert. Dies geschieht meist durch die Polizei, die Feuerwehr oder Rettungsdienste. In Hamburg geht es aber auch direkt über die (040) 19 222.

      Olav Meyer-SieversOlav Meyer-SieversVor 6 Monate
  • Eine ganz hervorragende Doku. Ruhig erzählt, behutsam, keinerlei unnötige "Action", bewundernswerte Menschen (Olav und Gesine). Meine Frage: Kommen Mitarbeiter vom KIT automatisch? Immer? Oder muß man so etwas anfordern?

    LaWendeltreppeLaWendeltreppeVor 7 Monate
  • Der arme alte Mann :(

    Philipp M.Philipp M.Vor 7 Monate
  • Was ist eigentlich in deren Rucksack drin?

    LeoniesmileyLeoniesmileyVor 7 Monate
  • :(

    MinifridgeMinifridgeVor 7 Monate
  • eine schande für unser reiches land das für jeden mist geld vorhanden ist. aber für die opferbetreuung will keiner einen cent ausgeben. diese menschen, die hier in dieser doku vorgestellt wurden müssen ein riesig großes und gütmütiges herz haben. es ist nicht selbstverständlich. aber was die entlohnung angeht betrachtet man es scheinbar so.

    Games & MoreGames & MoreVor 7 Monate
  • Was ein toller Mensch und Vorbild! Ich wünsch ihm alles gute auf seinem weiterem Lebensweg.

    123renner123rennerVor 7 Monate
  • Ich hab noch nie von solchen Ehrenamtlichen gehört. Seelsorger ja. Ich bin grade sehr sprachlos. Unglaublich was diese Menschen leisten.

    Siggi AliSiggi AliVor 7 Monate
    • Ich sag mal so - sei froh dass du hier von denen erfährst

      Nameless MusikNameless MusikVor 5 Monate
  • Gleich in den ersten paar Minuten fällt einem auf, wie gut diese Doku gemacht ist. Gerne mehr von dem Format

    WestiWestiVor 8 Monate
    • Die Dokus vom WDR sind echt total super und ziemlich ergreifend. 🙂

      Aylin CoordesAylin CoordesVor 7 Monate
  • Das hinterhergehen wollen und die Sehnsucht ist völlig normal

    Netbase2000Netbase2000Vor 8 Monate
  • Dass die so gefasst bleiben können bei dem alten Mann. Heule nur durch.

    Netbase2000Netbase2000Vor 8 Monate
  • Ein weiterer Beweis, dass nicht alle Helden Capes tragen. Allerallergrößten Respekt!

    Marcus MarshallMarcus MarshallVor 8 Monate
  • "schön dass es so welche leute gibt wie sie" "wir lassen ihnen jetzt erstmal ruhe und sagen mal tschüss" :(

    HeroInWonderlandHeroInWonderlandVor 8 Monate
  • Tolle Doku! Vielen Dank WDR Doku! Mein Mann hat die PSNV auch schon einmal in Anspruch nehmen müssen. Er hat direkt miterleben müssen, wie sich ein Mann vom Bahnsteig aus direkt vor einen durchfahrenden Intercity geworfen hat. Das Gespräch mit den Seelsorgern hat ihm danach sehr gut getan. Nach 3 Wochen war er wieder ganz der Alte. Sehr wertvolle Arbeit, die dort ehrenamtlich geleistet wird!

    Martin BauerMartin BauerVor 8 Monate
  • Ganz tolle Doku. Dankeschön. 😍 Ich hoffe Olaf passt auch gut auf sich selbst auf. ☀️💗

    Seidenschnabel FederflügelSeidenschnabel FederflügelVor 8 Monate
  • Wow respekt ..

    Ayse ÖzerAyse ÖzerVor 8 Monate
  • Tolle Doku! Unglaubliche Arbeit ♥

    viviennejoannaviviennejoannaVor 8 Monate
  • Ein wahrer Held :)

    Kleine WolkeKleine WolkeVor 8 Monate
  • Tolle Menschen und ein tolle Tätigkeit und das auch noch ehrenamtlich, Wahnsinn. Nur ich finde 24h Schichten nicht angemessen bei solch wichtigen Jobs und auch nicht, das KIT nicht entlohnt wird.

    Jessica MustermannJessica MustermannVor 8 Monate
  • Ich habe erst 4 Minuten des Filmes gesehen und mir geht nicht in den Kopf, wie es im reichen Deutschland ein Ehrenamtmitarbeiter für Krisenintervention bedarf!!! Solche Arbeit sollte entlohnt werden, mit einem festen und hohen Gehalt!!!! Man kann doch nicht auf die kostenlose Güte von einzelnen bauen!! Ich bin wirklich etwas fassungslos und traurig! Die Politik sollte sich schämen!

    Jessica CerullaJessica CerullaVor 8 Monate
    • Güte kann man nicht kaufen

      Simone BeckSimone BeckVor 4 Monate
  • danke wdr für teilweise sehr SEHR starke dokus auf euerem kanal!! komme zwar aus bayern bzw. franken..aber wdr youtube channel ist von allen "ortsansässigen" am besten!! DANKE-und weiter SO*)

    Yewell81☆Eidetic`ImageryYewell81☆Eidetic`ImageryVor 8 Monate
  • Meine Hochachtung vor solchen Menschen.

    Max MayerMax MayerVor 8 Monate
  • Starke Bilder ! Starke doku ! Finde es eine unwarscheinlich wichtige Arbeit.Respekt 👏👏👏

    KevkevKevkevVor 8 Monate
  • Unnötige Manager in Banken bekommen mehrere Hunderttausende Euro. Solche Helden wie im Video bekommen vielleicht ein paar Tausend.

    Adel AAdel AVor 8 Monate
    • @Jana F Leider richtig :(

      Adel AAdel AVor 7 Monate
    • Adel A oder auch gar nichts, viele machen das ja ehrenamtlich.

      Jana FJana FVor 7 Monate
  • Oh Himmel. Wahnsinn diese starken Helferinnen und Helfer. Niemals, fürchte ich, könnte ich so eine Arbeit machen, so gerne ich auch würde. Das bringt niemandem was, wenn ich mich untröstlich in den Tränen der Angehörigen mit verliere...

    SprudelkopfSprudelkopfVor 8 Monate
  • respeckt an die leute die es können

    pc fernfahrerpc fernfahrerVor 8 Monate
  • Wahnsinn! Ein toller Mensch vor dem ich Respekt habe.

    Snaker2341Snaker2341Vor 8 Monate
  • Respect an diese Menschen

    Lea GrießerLea GrießerVor 8 Monate
  • Ich könnte das niemals aushalten. Respekt!

    Sofie van der ElleSofie van der ElleVor 8 Monate
  • Ein großartiger Mann! !❤

    AndreaAndreaVor 8 Monate
  • Großartige Arbeit🙏

    Tess 90Tess 90Vor 8 Monate
  • Die Leiche meiner plötzlich verstorbenen Mutter hat man etwa 20 Stunden in der Wohnung liegen lassen. Es kam solange keiner, um sie abzutransportieren. Von psychischer Hilfe für meinen Vater ganz zu schweigen. Das übrigens in einer Weltstadt. Es wird wieder mal eine heile Welt gezeigt, wie sie sein sollte, die Realität sieht anders aus.

    M CassisM CassisVor 8 Monate
  • Toll, dass ihr diesen Job macht und helft. Ihr seid mit keiner Maschine zu ersetzen und werdet immer gebraucht werden. Dankeschön.

    Rebecca klwRebecca klwVor 8 Monate
  • Ganz ganz tolle Menschen!!Respekt für so eine Stärke und so viel Kraft...Menschen in solch traurigen Momenten zu unterstützen 🙏♥️🌈

    Yvette RissmannYvette RissmannVor 8 Monate
  • Alle Fälle sind sehr traurig..auch Olafs eigenes Schicksal. Und trotzdem ist er so ein starker, warmer Mensch.

    BienemajaBienemajaVor 8 Monate
  • Ich hoffe der ältere Herr bekommt nun liebevolle Unterstützung von Menschen in der Nähe, ich wünsche es mir sehr für ihn ! Lieber @wdr bitte mal nachhaken, der Mann tut mir so leid 🥺😭

    Nizzi W.Nizzi W.Vor 8 Monate
  • Ich bin froh, dass es Menschen gibt, die sich nicht nur um sich selbst und Geld drehen, sondern ihr Können der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Danke für diesen Beitrag!

    M FriM FriVor 8 Monate
  • Helden im Alltag .... unsere Gesellschaft sollte stets wertschätzen, wer die wahren Helden sind.

    Nizzi W.Nizzi W.Vor 8 Monate
  • Kurze Verständnisfrage: Er scheint ja ab und zu mit den Angehörigen in die Rechtsmedizin zu gehen, damit man dort Abschied nehmen kann. Warum denn dort? Die Verstorbenen kommen doch wieder zum Bestatter zurück, werden angekleidet und auf Wunsch aufgebahrt. Ich als Angehöriger würde warten, bis der Verstorbene "ordentlich" aussieht und im Abschiedsraum beim Bestatter ist. Und nicht zugedeckt im Hinterzimmer der Rechtsmedizin. Das wäre so ziemlich der letzte Ort, wo ich meinen Angehörigen das letzte Mal sehen möchte.

    mvri87mvri87Vor 8 Monate
  • Ich glaube, dass es richtig ist, dass dieser Job nicht bezahlt sondern ehrenamtlich ausgeübt wird. Es sollten keine monetären Anreize geschaffen werde, da dies eventuell auch Menschen motiviert dort anzufangen, die dafür nicht geeignet sind. Die Freiwilligkeit, die diesem Ehrenamt immanent ist, sorgt in meinen Augen auch dafür, dass sich Menschen wie Olav und Gesine vor Aufnahme des Amtes, gründlich mit den Konsequenzen dieser Arbeit auseinandersetzen. Zumal es schwierig sein dürfte, für diese so wichtige wie unermessbare Leistung einen angemessenen Ausgleich in Geld zu beziffern. Ich respektiere diese Menschen sehr.

    Christoph NitzChristoph NitzVor 8 Monate
  • Ich glaube, dass es richtig ist, dass dieser Job nicht bezahlt sondern ehrenamtlich ausgeübt wird. Es sollten keine monetären Anreize geschaffen werde, da dies eventuell auch Menschen motiviert dort anzufangen, die dafür nicht geeignet sind. Die Freiwilligkeit, die diesem Ehrenamt immanent ist, sorgt in meinen Augen auch dafür, dass sich Menschen wie Olav und Gesine vor Aufnahme des Amtes, gründlich mit den Konsequenzen dieser Arbeit auseinandersetzen. Zumal es schwierig sein dürfte, für diese so wichtige wie unermessbare Leistung einen angemessenen Ausgleich in Geld zu beziffern. Ich respektiere diese Menschen sehr.

    Christoph NitzChristoph NitzVor 8 Monate
  • Was für ein liebevoller Mensch !

    Eli MinajEli MinajVor 8 Monate
  • Ich hab das in der Familie erlebt und ich war sehr dankbar für das Krisenteam.Tolle Arbeit,die nicht genug geschätzt wird.❤ Herzlichen ️DANK an all die Teams..passt auf euch auf!

    Kathrin WaldingerKathrin WaldingerVor 8 Monate
  • Unglaublich tolle, bewundernswerte Leute!!

    PaulaPaulaVor 8 Monate
  • So ein wichtiger Job und es wird nicht bezahlt 🤬 Ich bin so wütend darüber. Ich wünsche Olaf alles Gute und viel Kraft ☺️

    Yasemin CaferYasemin CaferVor 8 Monate
  • Der alte Mann der seine Frau verloren hat,das ist so traurig. Erinner mich sooo an meine Großeltern😭

    ilka S.ilka S.Vor 8 Monate
  • Mein herzliches Beleid an den alten Mann🙏🏻💗. Man merkt das er seine Frau wirklich liebt💔. Da zerbricht mir das Herz,ich bin eigentlich nicht sehr emotional,aber da sind bei dir die Tränen geflossen😕💭.

    America DreamAmerica DreamVor 8 Monate
  • Das muss man sich mal vorstellen: die abgepumpte Muttermilch der verstorbenen Mutter für das Baby warm machen. Ein surrealer und grauenhafter Moment, größten Respekt und Dank an diese Leute, die sich anderer Leute Leid annehmen und es teilen!

    Knecht YeeeKnecht YeeeVor 8 Monate
  • Der alte Mann, 65 Jahre verheiratet und dann stirbt sie in seiner Gegenwart. Nimmt einem schon beim zusehen mit... 😔

    operator_since_birthoperator_since_birthVor 8 Monate
  • Habe sein Buch gelesen, echt krasse Geschichten

    K.MK.MVor 8 Monate
  • Sehr bewegender, berührender Beitrag 💗

    Moni LMoni LVor 8 Monate
  • Mir war selten jemand so sympathisch! Und wie immer: tolle Doku

    MauroMauroVor 8 Monate
  • Der arme ältere Herr,das zerreißt mir mein Herz 😪

    Cindy taylenCindy taylenVor 8 Monate
  • Nach dem tödlichen Unfall meines Bruders hätte ich mir so eine Hilfe gewünscht. Leider hatten wir einen Seelsorger der Kirche, der meiner Meinung nach absolut überfordert mit der Situation war und uns somit kein Stück unterstützt hat. Hut ab für eure Arbeit!

    Franzi childhoodFranzi childhoodVor 8 Monate
    • Mein Mitgefühl an dich ❤

      Christina PötzelsbergerChristina PötzelsbergerVor 8 Monate
  • Eine Wahnsinns Doku! Toll berührend gemacht, das lebt natürlich auch von der herzlichen, offenen Art von Herrn Meyer-Sievers! Mein größter Respekt!

    Cara XCara XVor 8 Monate
  • Es gibt Momente aus Einsätze, die man nie vergessen wird. Der Schrei der Mutter die mitten in der Nacht hört, dass ihr Sohn nie wieder nach hause kommt, die Eltern die wissen wollen, ob ihre Tochter gelitten hat und vieles mehr, auch wenn es jetzt fast 18 Jahre her ist, dass ich meinem letzten Einsatz gefahren bin. Aber bei allem Leid und Schmerzen die ich gesehen habe, am Ende sind es die dankbare Blicke von Angehörigen, das Wissen, Menschen ein Wenig haben helfen können mit eine schwere Situation fertig zu werden. Danke, dass der Einsatz vom KIT (und Notfallseelsorge) in dieser Sendung so gefühlvoll gezeigt wird.

    Olav van GervenOlav van GervenVor 8 Monate
    • Danke für deine Offenheit. Aber ja da gebe ich dir auch recht. Manches vergisst man einfach nicht.

      larasara110 112larasara110 112Vor 3 Monate
  • Danke, dass es euch gibt!

    Kelly DucaneKelly DucaneVor 8 Monate
  • Ein toller Mensch!

    Sabina R.Sabina R.Vor 8 Monate
  • Tolle Menschen! Ich habe eine riesen Achtung vor dem, was diese Menschen tun. Auch der nette Herr, der trotz seiner eigenen Schicksale so viel Kraft aufbringen kann, so toll zu helfen und auch für sich und seiner Familie so toll sorgt. Toller Mann! ♥️

    Jen SchuhJen SchuhVor 8 Monate
  • Ich finde den Gedanken unglaublich beruhigend und schön zu wissen, dass es Menschen gibt die für einen stark sind, wenn man selbst es nicht kann. Danke an alle die das schaffen und versuchen!

    LeMa KuLeMa KuVor 8 Monate
  • Nicht alle Helden tragen Umhänge.

    Erik P.Erik P.Vor 8 Monate
  • Respekt für jeden der eine solche oder eine ähnliche Arbeit verrichtet. Ihr seid wichtig für unsere Gessellschaft, danke für euren Dienst.

    Adrian MöringAdrian MöringVor 8 Monate
DEhave